Physiotherapie für den Rücken

Eine gute Rumpfstabilität hilft gegen Rückenschmerzen  

Schmerzen im unteren Rücken sind meist nach einigen Tagen wieder verschwunden. Da Rückenschmerzen häufig dennoch wiederholt auftreten, bleibt es in der Regel nicht bei diesem einen Mal. Von chronischen, wiederkehrenden Rückenschmerzen ist etwa ein Drittel der Bevölkerung betroffen. Deshalb spricht man bei Rückenschmerzen auch von einer Volkskrankheit. Dennoch wissen viele nicht, was gegen Rückenbeschwerden hilft.

Eine Patientin der Physiotherapie wird auf dem Rücken liegend an der Schulter behandelt

So hilft Physiotherapie dem Rücken

Eine nachgewiesen effektive Möglichkeit für einen dauerhaften Erfolg stellt die Kräftigung der stabilisierenden Bauch-, Rücken- und Rumpfmuskulatur dar: 

  • Zunächst trainiert man die tieferen Muskelschichten in unmittelbarer Nähe zur Wirbelsäule. In erster Linie soll damit die Stabilisation einzelner Wirbel und die Koordination verbessert werden. 
  • Als Nächstes werden die Muskeln trainiert, die sich etwas weiter weg von der Wirbelsäule befinden. Daneben liegt der Fokus auf der Stabilisation der Lendenwirbelsäule
  • Zu guter Letzt soll die Muskulatur in ihrer Gesamtheit gestärkt werden. Dementsprechend wird die Stabilisation der ganzen Wirbelsäule angegangen. 

Studien belegen, dass man mit dieser Vorgehensweise nachhaltige Erfolge bei der Reduzierung oder gar Beseitigung von Rückenschmerzen erzielen kann: Regelmäßiges Training in der Physiotherapie kann Studien zu Folge die Schmerzwahrnehmung signifikant senken und zu einer besseren Lebensqualität führen. Jedoch zeigte sich auch, dass die Wirkung des Trainings oder der Physiotherapie für den Rücken nach einem Jahr bei vielen nachließ, sofern man es nicht weitergeführt hat. Um eine dauerhafte Vorbeugung von Rückenschmerzen zu erreichen ist körperliche Aktivität unvermeidbar. Wie sie sich einen gesunden und aktiven Lebensstil aufbauen können, erfahren sie auch mit den erfahrenen Coaches von ANAMETRICS.

Stabilisationstraining für den Oberkörper ist in diesem Zusammenhang keine spezielle Form der Physiotherapie. Sie sollte zum Standard-Repertoire eines jeden Physiotherapeuten gehören und, wenn angebracht, in die Behandlung eingebaut werden. Das funktioniert auch im Rahmen einer Medizinischen Trainingstherapie (MTT)-Verordnung. Wichtig ist, dass die Physiotherapeutin oder der Physiotherapeut die Übungen der Bewegungstherapie anleitet und genau kontrolliert, ob die Patientin oder der Patient diese auch adäquat ausführt.

Eine Mitarbeiterin von ANAMETRICS berät einen Kunden am Tablet

Kontaktieren
Sie uns Jetzt!